Geisterkarle's Homepage Besucher Heute: 9
Besucher insgesamt: 394995

Neueste Lesetipps:

Ratgeber: Alles, was Sie über den "Fachk...
Contra Grant On Exaggerated Differences
Ubershaders: A Ridiculous Solution to an...

Wahlnachbereitung 2017 26.09.2017 20:16 Uhr   #212
Meine Mutter wollte, dass ich mal wieder hier was schreibe und da die Bundestagswahl ja jetzt rum ist, kann man da ja mal ein paar Worte verlieren.
Hier findet man nochmal die letzten Ergebnisse! Letztlich ist da gar nichts überraschendes dabei, falls man die letzten Monate nicht unter einem Stein gelebt hat:

Die CDU und SPD haben gut verloren, die FDP ist wieder drin und die AfD macht sich breit. Das "überraschenste" ist ja noch, dass die SPD immernoch mehr als 20% hat und das es noch Leute gibt, die Grün wählen ... aber das ist vielleicht nur meine Meinung ;)

Trotzdem sind sehr viele Leute wegen der AfD jetzt "omg-omg-omg" und "wie konnte das passieren???", obwohl es eben total absehbar war! Und das "warum" versuchen ja dann viele dann wieder mit Verwunderung und diesem "Rechtsruck" zu erklären, der durch die Gesellschaft geht. Und das ist ein guter Einstiegspunkt für meinen Text jetzt. Denn es hat schon ein anderer Blogger gut beschrieben und benannt, dass wir hier keinen "Rechtsruck" haben, sondern eine "Linksflucht"! In diesem Text steht eigentlich schon alles, aber ich bin hier und werde einfach mal meine eigene Beschreibung dazu abgeben.

Also: Ich arbeite im Kopf ja gerne mit Bildern, um mir Sachverhalte zu verdeutlichen. Für mich ist die Politische Landschaft tatsächlich das: Eine Landschaft, bzw. um genauer zu sein eine Straße. Und da gehen wir alle Menschen drauf; in die gleiche Richtung. Habe ich "alle" gesagt? Nein, es gibt ein paar Verrückte, die denken, links und rechts von der Straße im Graben ist es viel toller! Und diese "preisen" das grüne Gras neben ihnen an und dass dieses Gras viel toller ist, als das Gras auf der anderen Seite und die Leute im anderen Graben alle scheisse sind! Die Grabenleute hassen sich entsprechend und brüllen entsprechend sich Obszönitäten über die Straße. Die Leute auf der Strasse bekommen das natürlich mit. Und je nachdem, ob sie das Gras tatsächlich schicker finden, auf der anderen Seite, haben sie da kein Problem damit, sich da auch näher an den Rand zu begeben und dem Ganzen zu zu hören und möglicherweise zustimmend zu nicken. Andere bewegen sich eher weg. Insgesamt hat die Straße natürlich einen Mittelstreifen und so grob kann man an der Straßenseite erkennen, wer sich mehr der einen oder anderen Seite zugehörig fühlt.
So, das ist die "Ausgangslage". Nun hat sich aber in den letzten Jahren (Jahrzehnten?) etwas verändert: Und zwar hat die Linke Grabenseite begonnen, immer extremere Dinge öffentlich zu sagen. Ich betone öffentlich, denn auch wenn (auf der anderen Grabenseite z.B.) eine NPD Partei sich relativ human gibt, wird da vermutlich im "stillen Kämmerchen" gerne mal glorifiziert von Auschwitz oder so geredet. Aber sowas behält man besser für sich, das verschreckt die Leute nur! Und genau das ist jetzt auf der anderen Seite passiert! Da wurden Dinge sagt, die kamen bei Leuten, die eigentlich auf der Linken Straßenseite laufen, nicht gut an. Und als diese das kritisiert haben, wurde nur Gebrüllt und die Leute sind "verängstig" weiter nach rechts gerückt. Jetzt kann man dieses Verhalten als "Rechtsrücken" verstehen, aber eigentlich sind sie nur den Linken weggelaufen!

Jetzt muss natürlich die Frage kommen: Was soll denn da "plötzlich" gesagt worden sein, dass das passiert ist? Nun, ich habe da im groben Drei Hauptpunkte ausgemacht.

1. Der hier bei mir öfters angesprochene Feminismus wurde ins extrem Verzerrt! Gegen Feminismus hab ich ja schon fast "nix", aber in den letzten Jahren sind immer mehr Extreme aufgekommen. Es fing ja "ganz harmlos" an, dass für DAX-Vorstände Frauenquoten gefordert wurden. Warum Frauen "einfach so" einem besser qualifizierten Mann vorgezogen werden sollten, stieß schnell in der Kritik. Und warum eigentlich nur an den "großen Töpfen" der Vorstände und nicht bei der Müllabfuhr? Und erzählen uns nicht viele Feministen, dass Geschlechter gar nicht existieren, sondern sozial konstruiert sind? Wie soll man da die Frauen also herausfinden? Was zum weiteren "Extremfeminismus" Punkt führt: Gender! Da gibt es gazillionen Studien, die Unterschiede zwischen den Geschlechtern untersuchen und bestätigen ... und irgendwelche Leute kommen daher und sagen, dass ist alles falsch! Warum sollte man dem glauben? Es gibt z.B. ein (erstaunlicherweise) auch auf Genderseite gerne genutztes Beispiel: David Reimer! Kurz erzählt:
Junge wird als Baby kastriert, wird als Mädchen aufgezogen, kommt aber nicht wirklich damit zu recht, erfährt von diesem "Experiment", gibt sich wieder männlichen Vornamen und rollt das Ganze wieder zurück, kommt sogar mit einer Frau in eine Ehe zusammen, die aber leider nicht hält, Suizid.

Klarer Fall: Das sozialisierte Geschlecht hat nicht funktioniert! Zwar wird auch in diesem Wikiartikel von erfolgreichen Experimenten in dieser Richtung berichtet, aber das ist mal wieder das Missverständnis, wie Wissenschaft funktioniert! Kleine Exkursion dazu: Wissenschaftler stellen andauernd irgendwelche Theorien auf. Das ist ja in Ordnung, man hat ja Vorstellungen, wie die Welt funktioniert. Aber: Man muss diese Theorien beweisen! Also werden Versuche dazu gemacht! Und wenn man bei den Versuchen feststellt "damn, so hatten wir das nicht gedacht...", wie im Reimer Beispiel, dann muss man zurück ans Reissbrett und seine Theorie mindestens überarbeiten. Beispiel dazu: Ich habe die Theorie, dass wenn ich die Zahl 1 mit einer beliebigen, anderen Ganzzahl N addiere kommt ein Vielfaches von 5 heraus! Beweis: N=9 -> 1+9=10=2*5 Stimmt! Jetzt kommt aber jemand daher: "Was ist mit 7?" 1+7=8=... ah, damn! Theorie stimmt nicht. Vermutlich muss ich irgendwas an meiner Ursprungsidee anpassen ...
SO funktioniert Wissenschaft! Gender ignoriert aber jegliche Gegenbeweise! Wer Gegenbeweise bringt, ist Frauenhasser und hat was gegen Schwule und Transmenschen! Völlig Blödsinn und verschreckt Leute! Könnte noch mehr in der Richtung bringen. Aber das war jetzt länger als Gedacht, daher mal

2. Anti-Deutsche Aussagen. Es gibt jedes Jahr im Februar, wenn sich die Bombadierung Dresdens Ende des Zweiten Weltkriegs jährt, Stress in der Stadt. Es treffen hier Leute aus dem Rechten Graben, die diese Geschehnisse für sich vereinnahmen wollen, auf Gegendemonstranten. Dort sind inzwischen immer mehr Anti-Deutsche, die AUCH das Ganze vereinnahmen. Und auch nicht gerade zimperlich und mit keinem Gedanken an die meist zivilen Opfer damals! Auch aktuell sind auch gerne mal recht "Öffentlichkeitwirksame" Personen bei sowas mit dabei.
Auch seit dem Sommermärchen geht bei vielen Anti-Deutschen die Hutschnur auf. Da werden Araber(!) angemacht, weil sie eine Deutschlandflagge am Haus hängen haben. Oder diese lustigen Flaggen an den Autos werden abgerissen, weil mit sowas ist man ja anscheinend automatisch Nazi!
Sowas verschreckt Leute!

3. Natürlich die ganze Geschichte um die Flüchtlingswelle in den letzten Jahren. "Ich verstehe, dass diese Menschen vor Krieg und Elend fliehen und wir sollten da so gut wie wir können helfen. Aber einfach eine Millionen Menschen hier bei uns reinzulassen, dass schaffen wir doch nicht! Wir müssen das genauer angehen und schauen, wie wir als Europa und alle Staaten da zusammen stehen und das lösen können" -> NAZI!
Ähm ja, genau, nein ...
Unsere Angie Merkel meinte ja da sehr Bekannt Wir schaffen das. Nun, wie wir gesehen haben, kommt das auf die Definition von "wir" an! Denn während der Hochzeit der Flüchtlingskrise waren ja freiwillige Helfer zu Tausenden im Einsatz und es wurde gespendet ohne Ende ... das war durchaus sehr beeindruckend und Respekt an all diese Leute! Aber wenn wir mal "wir" als den Deutschen Staat definieren wollen, also alle Freiwilligen wegnehmen, sondern nur betrachten, wie die berühmt-berüchtigte Deutsche Bürokratie damit wohl klar gekommen wäre ... oh mein Gott wäre das ein Reinfall geworden! "wir" hätten das nie im Leben geschafft! Zumindest nicht ohne ähnliche Elendszustände in den Flüchtlingslagern, wie in den großen Camps in der Türkei oder Libyen! Don Alphonso nennt das Ganze im Übrigen "Ihr schafft das schon". Auch nicht schlecht...
Zudem haben viele Leute Angst, dass mit all den Leuten irgendwelche Unternehmer das nutzen, um Gehälter zu drücken. Da hatte ich ja zum Thema Mindestlohn schon erwähnt das diese Ängste nicht völlig unbegründet sind...
Und ob jetzt von Ausländern im Prozentualen Verhältnis mehr Verbrechen begangen werden, möchte ich eigentlich nur mit der Kneifzange anpacken. Aber dass es diese Ängste gibt und Leute verschreckt, die nicht ernst genommen werden, ist logisch. Und obiger Don verlinkt auch einige "Einzelfälle". Nehmt diese wie ihr wollt!

4. Ja, ich habe von drei Punkten gesprochen. Dieser Punkt ist auch nur, der alle drei Punkte betrifft und wichtig ist und man vielleicht auch an den Beschreibungen sieht:
Es gibt nur Schwarz oder Weiß! Nur Freund und Feind! Wer nicht 100% hinter diesen drei Punkten steht ist eigentlich schon Nazi! Es darf keine Kritik geäußert werden, es darf nichts hinterfragt werden, oder irgendwie eingeschränkt werden. Absolut extrem.
Und da ja hier alles der Feind ist, darf auch Beleidigt werden! Und wenn man Leute Beleidigt und Runtermacht ... und diese Leute sich dann abwenden ... wen wundert es? Achja, genau: Leute im Linken Graben, die was gegen die AfD haben! Das "lustige" ist ja, dass die aus dem Rechten Graben nicht doof sind (auch wenn ihnen das gerne nachgesagt wird) und mega freundlich sind und genau auf diese Dinge, die ich auch aufzeige, hinweisen. Und DAS kommt wiederum gut an! Da sind Leute auf der Linken Straßenseite und "flüchten" vor dem Graben ... aber eigentlich wollen sie gar nicht auf die andere Seite, da diese auch schrecklich ist und sie gar nichts mit denen zu tun haben wollen ... aber sie können nicht anders! Der Linke Graben wurde zu einem extremen Loch, wo niemand sonst hinwill!

Puh, soviel zu diesem "Rechtsruck". bzw. eine Sache vielleicht noch dazu. Hier hat mal wer per Big Data die Parteien dieser BTW etwas Links-rechts eingeordnet. Was man in diesem Graph schön sieht ist: Es gibt unglaublich viele Parteien, die dem linken Spektrum zugewiesen sind. Es gibt also ein unglaublich starkes und großes Potential im Linken Bereich! Natürlich ist in dieser Konstellation schlecht, das sich das Ganze aufsplittet. Wenn da jede kleine Partei 0.5% holt, sind ja glatt 10% insgesamt "flöten gegangen". Das wäre ja positiv zu sehen. Wobei natürlich auch die Grundsatzfrage nach "Links" mal zu beleuchten wäre. Die obigen Punkte sieht die Linke Szene als Links an. Soweit so schön (oder auch nicht). Aber fehlt da nicht was? ... Genau! Wie sieht es denn mit besserer sozialen Versorgung aus? Vermögensverteilung? Bessere Löhne? Hilfe für Bedürftige? Abschaffen von "Hartz4"? etc. pp DAS sind doch alles total klassische, linke Punkte! Wieso wird das nicht beleuchtet? Nunja, weil selbst im Linken bereich das inzwischen "unwichtig" ist. Hilfe für Minderheiten und Leute nicht am Pipimann zwischen den Beinen das Geschlecht festmachen ist vieeeeeeeel wichtiger ... NICHT, in meinen Augen! Illustrerweise ist ja bei der Partei "Die Linke" gerade die "Kontroverse" Dame Sahra Wagenknecht in diesen Themen aktiv ... und wird in ihrer eigenen Partei kritisiert! War "Die Linke" nicht links und sollte Personen, die linke Themen besetzen nicht unterstützen? Aber gut, ich finde es ja schon persönlich schlimm, dass ICH Frau Wagenknecht für eine Politikerin halte, die sinnvolle Ideen hat ...

Auch könnte man mal gerade zum letzten Absatz und den Themen von Minderheiten und Transpersonen mal eine Binsenweisheit bringen: Es ist schön, wenn man Minderheiten unterstützt und auch deren Unterstützung bei Wahlen bekommt ... Wahlen werden aber durch Mehrheit gewonnen! Wer also der Mehrheit sagt "Eure Probleme interessieren mich nicht!" warum sollten diese dann einen unterstützen? Und warum ist dann die Erschütterung groß das mit Minderheitenstimmen nicht eine Mehrheit gewonnen werden kann?

Letztlich ist ja eine Themenpartei für eine kleine Bevölkerungsgruppe nicht falsch. Die Piratenpartei (hier bei der BTW weiter Prozente verloren...) ist ja auch anno dazumal als Ein-Themen-Partei angetreten. Ich kann mich sogar erinnern irgendwo mal gelesen zu haben, dass irgendwer vom Vorstand in einem Interview meinte, das beste wäre, wenn sie gar nicht mehr gebraucht werden, weil das Thema übernommen wurde! Nun, das ist geschafft: Eigentlich alle "großen" Parteien haben "irgendwas mit Digital" im Programm und "Experten" in ihren Reihen. Ob die auch vernünftiges damit anstellen ist was anderes... zudem ist gerade mit der Öffnung der Themen in der Piratenpartei dann ein Bruch gekommen. Auch weil einiges von den oberen Punkten plötzlich auch Einzug in die Partei bekommen hat. Und das hat viele verschreckt (um das Wort erneut zu nutzen).

So, was passiert jetzt in Deutschland? Ganz ehrlich würde ich mich über vorgezogene, neue Bundestagswahlen in der nächsten Zeit gar nicht groß wundern! Ob sich damit etwas verbessert ... ist wohl was anderes!
Impressum